Storchenradweg im Unterallgäu

Der Storch als enger Begleiter des Menschen wurde bei uns im letzten Jahrhundert leider immer seltener. Ab den 1980er Jahren starteten bundesweite Schutzprogramme, an denen der LBV in Bayern federführend beteiligt war und ist. Somit konnte erreicht werden, dass die Zahl der brütenden Weißstörche nun wieder ansteigt. Dieser positive Trend ist auch bei uns im Allgäu sichtbar. Besonders markant und eindrücklich sind die Vorkommen im Unterallgäu in den Gemeinden Pfaffenhausen, Tussenhausen und Kirchheim, wo allein auf dem imposanten Storchenkran in Kirchheim mehrere Horste dicht nebeneinander liegen.

Dieses erfreuliche Weißstorchvorkommen hat uns vom LBV dazu veranlasst, dem Storch im Allgäu einen eigenen Radweg zu widmen. Auf einer 40 km langen Rundtour lassen sich im Sommerhalbjahr wunderbar Störche beobachten. Entlang der Strecke sind vier Erlebnisstationen aufgebaut, die Informationen liefern und aktiv zum Mitmachen und Beobachten einladen. Dabei wird auch auf eine weitere, wenn auch weniger bekannte Art eingegangen. Der Schwarzstorch ist sehr nah mit dem Weißstorch verwandt, lebt aber heimlich und meist unentdeckt in unseren Wäldern. Ein Artenhilfsprogramm des LBV dient dem Schutz und der Verbesserung der Lebensbedingungen der Schwarzstorchpopulation im Allgäu.